Eine Graffiti an einer Wand das einen Hund zeigt.

Bunt, frei und unvernetzt.

Eine gut vernetzte Community ist für die alternative Kunstszene in Halle/Saale aktuell mehr als wichtig. Kunstseits schafft eine Übersicht und will die Off-Szene stärken.

Abseits heißt bunt, laut und frei!

Fernab der Kunstmuseen und kommerziellen Galerien brodelt es.

In Halle/Saale gibt es zahlreiche Projekte und Initiativen im Kunst- und Kulturbereich, die abseits des etablierten Kunstmarktes auftreten. Kunsträume in verlassenen Gebäuden, Kulturvereine in Hinterhöfen und kunstvoll gestaltete Fassaden als Galerie im öffentlichen Raum. Diese unabhängigen und nicht kommerziellen Kunst- und Kulturräume sind ein wesentlicher Teil der Subkultur der Stadt. Deswegen müssen sie in den Fokus der Öffentlichkeit gelangen. Die alternative Kunstszene ist nicht Mainstream und entspricht auch nicht der gängigen Norm des Kunstmarktes. Genau das macht sie so interessant. Leider ist die alternative Kunstszene in Halle/Saale noch viel zu schlecht vernetzt. Durch das nicht vorhandene Wissen um die Anderen mangelt es an Austausch untereinander. Dabei wäre eine gut funktionierende Community so wichtig. Vor allem in schwierigen Zeiten wie diesen.

Die Lücke muss gefüllt werden.

Tatsächlich sind die Off-Spaces und alternativen Kunst- und Kulturprojekte in ihrer Gesamtheit nirgendwo zu finden. Keine Internetseite der Stadt oder der Hochschulen führt die Projekte aufgelistet. Und Guides oder anderweitige Reiseführer, egal ob digital oder analog, gibt es schon gar nicht. Dabei ist es doch gerade die Off-Szene, welche Halle/Saale ihre bunte Vielfalt verleiht und das verstaubte, graue Bild aufbricht. Diese bunte Stadt schillert im kulturellen Licht und es macht Spaß, die kleinen Projekte und Initiativen zu entdecken. Lasst uns also gemeinsam auf Entdeckungstour gehen!

Aus diesem Anlass ist es an der Zeit, eine Plattform zu schaffen, die vorstellt, verbindet, hinterfragt und vernetzt. Kunsträume, kulturelle Projekte und Initiativen, welche auf Sichtbarkeit angewiesen sind, sollen KUNSTSEITS als Plattform nutzen und dadurch Einfluss auf das Stadtgespräch nehmen. Um auf sich aufmerksam zu machen und Mitspieler und Sponsoren zu finden. Es soll die Bekanntheit der Projekte steigern und die Außenwirkung stabilisieren.

Das Wot Kunstseits wird definiert: als schöpferisches Gestalten abseits des gängigen Kunstmarktes,

Wortneuschöpfung für die alternative Kunstszene.

Die alternative Kunstszene Halle/Saale muss Reichweite bekommen.

Außergewöhnliche Kunstspots müssen eine Bühne bekommen, damit sie gesehen, gehört und gelebt werden. Ich möchte einen Überblick über die Off-Szene in Halle/Saale schaffen, den es so noch nicht gibt, damit der Kunst- und Kulturaustausch gefördert werden kann.

Die Ideen und Herangehensweisen von Künstler*innen und Kulturmacher*innen sollen hier in die Welt getragen werden. Ein großes Vorhaben, dem ich mich als Kunsthistorikerin schon länger annehmen möchte. Denn man sollte die Welt erstmal versuchen im Kleinen zu verschönern, um sie damit zu verändern!

Was mach ich nun als Kunsthistorikerin in der aktuellen Ausnahmesituation?

Ich schaue mir erst einmal an, was die anderen kreativen Menschen in meiner Stadt so tun.

Es werden verscheidene Bilder gezeigt die die alternative Kunstszene in Halle/Saalewiderspiegeln. Kunstkiosk, Streetart,Kunst im öffentlichen Raum.

Streetart und Kunstprojekte in Halle/Saale, April 2021.

Seit Wochen sammle ich Ideen und recherchiere zu den einzelnen Projekten, die mir sofort eingefallen sind. Durch die Recherche und die sozialen Medien werden es von Tag zu Tag mehr. In nächster Zeit möchte ich Kontakt zu den Menschen hinter den Projekten aufnehmen und ihre Ideen und Ziele vorstellen. In Form von Interviews, Recherche und Bildern sollen die Beiträge meine Liebe zu der alternativen Kunstszene in Halle/Saale untermalen. Denn Halle/ Saale hat so viel mehr zu bieten als das, was man in der Boulevardpresse und den kostenlosen Veranstaltung-Guides vorfindet.

Kunstseits-Abseits-Off                           

 Kunstseits…

  • … heißt abseits der Norm, auf anderen Pfaden.
  • … solidarisiert, informiert und präsentiert.
  • … gibt Informationen über die alternative Kunstszene.

Ich freue mich auf einen regen Austausch auf all meinen Kanälen, auf eine wachsende Leserschaft und vor allem auf Feedback.

 

 

 

2 Comments

  • Susanne Martelock

    Das klingt nach einem genialen Plan. Bin schon gespannt, was da alles noch ans Tageslicht kommt. Grüße von der „Kranich-Falterin“ aus Weißenfels. Susanne Martelock ✌️Glücksmanufaktur WSF.

  • Elke

    Liebe Nicole, das klingt nach einem coolen Projekt! Viel Freude mit deinem Blog weiterhin wünsche ich dir.

    Liebe Grüße
    Elke von Kekse & Koffer

Post a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.